Samstag, 14. Juli 2018

Verrohung, insbesondere sprachliche

Allenthalben ist davon die Rede, wenn auch die Sätze nicht mehr unbedingt mit "Die Jugend von heute..." beginnen. Schuld sind dann ja meist die Medien, das ist so hübsch unpersönlich und passt immer, seit -Ja, seit wann eigentlich? Sokrates kann es unmöglich gewesen sein.- der Erfindung der Schrift, des Buchdrucks oder seit der Entdeckung der Sprache.
Für "Medien" kann dann, je nach politischer Ausrichtung oder historischem Hintergrund, jedes beliebige Buch, jede Zeitschrift, das Fernsehen, das Mobiltelefon oder die Killerspiel eingesetzt werden. Es ändert sich nichts dadurch.
Aber gut, dass es die Medien gibt, denn die Menschen, die diese schaffen, hören und schauen oft ganz genau hin und zeigen eine Entwicklung der sprachlichen Verrohung auf, die niemand so richtig zu bemerken scheint. Also los, lesen:
https://www.zeit.de/kultur/2018-07/rhetorik-sprache-alexander-dobrindt-worterfindungen-woerterbuch